Online-Shop – was ist zu beachten?

21. August 2013

Internet-Shopping boomt und gehört schon zum Alltag: Bücher, Kleidung, Reisen – immer häufiger kaufen Kunden im Internet. Die Besucherzahlen in den Shoppingmeilen gehen zurück, und wenn Sie Ihre Kunden erreichen möchten, kommen Sie um den Wachstumsmarkt E-Commerce nicht mehr herum.

Möchten Sie Ihren eigenen Internet-Shop eröffnen, werden Sie am Anfang mit vielen Fragen überhäuft. Damit sich die hohen Investitionskosten rentieren, empfehlen wir Ihnen, sich vor dem Start reichlich Zeit für die Planung und Konzeption zu nehmen. Viele Optimierungsmöglichkeiten stehen nur zu Beginn des Projektes zur Verfügung.

Wie bei jedem Projekt heißt es als erstes zu überlegen, wer Ihre Zielgruppe ist und wie Sie am besten Ihre Produkte präsentieren können. Überlegen Sie sich, welche Navigationsstruktur und welches Erscheinungsbild Ihr Shop haben soll. Spätestens jetzt sollten Sie ein Corporate Design entwickeln und eine Domain buchen.

Shop-System

Je nach Budget und Anforderungen können Sie einen Shop mieten oder entwickeln. Die Auswahlmöglichkeiten unterscheiden sich nicht nur nach Kosten, sondern auch nach Funktionsumfang (u. a. Suchmaschinenoptimierungsmöglichkeiten – SEO), Anpassungsfähigkeit an die individuellen Ansprüche und Design-Optionen.

Wer besondere Anforderungen an den Shop hat und eigene Anpassungen braucht, muss sich mit der Web-Entwicklung auseinander setzen. Fundamental entscheidend ist dabei die Wahl eines Shop-Systems, da der Entwicklungsprozess der kostenintensivste Schritt werden kann. Der Markt bietet zahlreiche Freeware-Software an, die man individuell anpassen kann.

Wenn Sie bereits ein Warenwirtschaftssystem für Ihre Produktwirtschaft einsetzen, würde sich langfristig eine Anbindung des Shops an dieses System lohnen, um manuellen Aufwand bei der Bearbeitung der Bestellungen zu ersparen.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Was bringt Ihnen der innovativste Shop, wenn er nicht gefunden wird? SEO-Maßnahmen sind unverzichtbar und bringen mittelfristig stabilere Ergebnisse als teure, kurzfristige Werbekampagnen. Da das Thema sehr komplex ist, würden wir es gerne in den nächsten Artikeln ausführlicher behandeln.

Zahlung/AGB/ Widerrufsbelehrung

Die Wahl der Zahlungslösungen gehört auch zu Ihrem Entscheidungsprozess. Und hat es durchaus in sich: Die Zahlung auf Rechnung ist immer noch führendes Zahlungsmittel im Online-Handel. Die Gefahr jedoch sind hohe Ausfallquoten, denn die Zahlungsmoral ist nicht immer gut. An zweiter Stelle der Beliebtheit steht die Zahlung per Kreditkarte, gefolgt von Lastschriftverfahren. PayPal, Vorauskasse, Finanzierung, Nachnahme und Sofortüberweisung sind die weiteren relevanten Zahlungsmöglichkeiten.

Zu beachten sind die gesetzlichen Vorschriften für einen Shop-Betreiber: Gewerbeschein, Allgemeine Geschäftsbedungen, Widerrufsbelehrung.

Mobile Shop

Sollten Ihre Kunden mobilaffin sein (und es werden immer mehr mit der Zeit), lohnt es sich ihren Shop auch für Tablets und Smartphones zu optimieren. Drei Möglichkeiten stehen Ihnen zur Auswahl: App, Mobile Site oder Responsive Design – mehr dazu kommt in unserem nächsten Blogeintrag. Die Entscheidung hängt von Ihrem Budget und Nutzungsverhalten der Zielgruppe ab.

Und weiter?

Je nach Ihren Ansprüchen kann die Entwicklung und Erstellung Ihres Shops zwischen einigen Wochen und mehreren Monaten dauern. Doch selbst, wenn Ihr Shop fertig ist, endet Ihre Arbeit noch längst nicht. Der wichtigste Part ist jetzt, den Shop bekannt zu machen und Kunden zu gewinnen. Die wichtigsten Instrumente hierfür sind Online-Marketing, Konversions- und laufende Suchmaschinenoptimierung. So bringen Sie Ihren Shop erfolgreich auf den Markt.

 

Schlagwörter: ,


Kommentare sind geschlossen.

Zurück